Menü

Reiseregion Oldenburger Münsterland ruft zur Stellplatzoffensive auf

7. Juli 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: Verbund Oldenburger Münsterland e.V.

Gastronomen und Privatpersonen können unbürokratisch zusätzliche Stellplatzmöglichkeiten schaffen

Durch die derzeitige Pandemiesituation rückte im vergangenen Jahr der Deutschlandtourismus – insbesondere mit dem Reisemobil – in den Fokus. Dies zeigt sich auch in den Neuzulassungen von Reisemobilen im Jahr 2020. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen diese um über 40 Prozent. Bei Wohnwagen lag der Zuwachs bei über 8 Prozent. Auch in der Reiseregion Oldenburger Münsterland wird dieser Trend spürbar. „Vor dem Hintergrund der wachsenden Popularität der touristischen Nachfrage konnten wir im vergangenen Jahr erstmals ein Angebotsdefizit hinsichtlich der Kapazitäten für Reisemobilstellplätze feststellen“ sagt Katharina Moormann, Referentin für Tourismusmarketing beim Verbund Oldenburger Münsterland in Vechta. Die Tourismusverantwortlichen der Region rechnen auch in diesem Jahr mit einer starken Nachfrage nach attraktiven Stellplätzen in den regionalen Erholungsgebieten. „Wir haben tolle und erstklassige Stellplätze in der gesamten Region, die anhand unserer Stellplatzkarte dargestellt werden. Dennoch möchten wir unser Angebot ergänzen, um auch in 2021 einen Nachfrageüberschuss zu vermeiden“ fügt Katharina Moormann hinzu.

Die Lösung bietet das Quakenbrücker Start-Up-Unternehmen „Stadt Land Bus Camping”. Die Online-Plattform, die 2020 von Marco Guido gegründet wurde, ermöglicht es privaten Besitzern von Höfen, Feldern und Gärten, bis zu drei Stellplätze auszuweisen und zu inserieren, um sich so ein zusätzliches Einkommen zu sichern. „Es sind keinerlei bürokratische Aufwände mit der Beteiligung verbunden, denn Privatpersonen in Deutschland ist das Betreiben von maximal 3 Stellplätzen auf einem privaten Grundstück genehmigungsfrei erlaubt“ skizziert Marco Guido die rechtlichen Rahmenbedingungen des Projekts.

Stadt Land Bus Camping versteht sich als Vermittlungsplattform zwischen privaten Gastgebern und Campern. Für das Oldenburger Münsterland sind bereits mehrere alternative Stellplatzmöglichkeiten gelistet. Die Tourismusverantwortlichen der Region möchten Interessierte dafür gewinnen, sich ebenfalls an dieser Aktion zu beteiligen. Für die Gastgeber gilt dabei: Alles kann, nichts muss. Viele Reisemobilisten können autark campen und benötigen keine Toiletten, Duschen, Strom- oder Wasserversorgung.  Demnach finden sich auf der Plattform sowohl einsame Stellplätze ohne jegliche Extras als auch Stellplätze mit Frühstücks- und Sauna-Angebot. „Auch für Gastronomen ist dieses Angebot in der aktuellen Pandemiesituation interessant. So kann durch die Einrichtung von Stellplatzmöglichkeiten beispielsweise ein Verpflegungsservice angeboten werden“ fügen die Touristiker hinzu.

Die Online-Plattform sieht sich zudem als Dienstleister. Sie übernimmt den gesamten Service der Buchung, vom Inserat über die Vermarktung und Buchung bis hin zur Abwicklung der Zahlung. Dafür wird bei erfolgreicher Vermittlung eine kleine Provisionsgebühr erhoben.

Interessierte können sich beim Verbund Oldenburger Münsterland e.V. oder direkt beim Stadt Land Bus Camping melden. Informationen zum Projekt gibt es zudem auf www.stadtlandbuscamping.de.

 

Ansprechpartner:

Verbund Oldenburger Münsterland e.V.
Johannes Knuck
Abteilungsleiter Tourismus
Tel.: +49 (0) 4441 / 9565-12
Mobil: 0151 / 1881 7916
E-Mail: knuck@oldenburger-muensterland.de


Autor(in): Kathrin Deichmann
TourismusMarketing Niedersachsen GmbH
Kommunikations- und Eventmanagerin
E-Mail: deichmann@tourismusniedersachsen.de
Kategorien: Partner · Regionen
Teilen über:

Weitere Artikel