TMN nutzt virtuellen GTM zum Ausbau der internationalen Tradebeziehungen

10. Juli 2020

Quelle: TMN / Christian Wiesel

Bedingt durch die Corona-Pandemie wurde der ursprünglich für Anfang Mai geplante Germany Travel Mart (GTM) nicht in Rostock, sondern vom 22. bis 24. Juni 2020 im virtuellen Raum durchgeführt. Hierfür hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) mit einer Mischung aus bestehenden und neuen technischen Lösungen einen digitalen Meetingbereich geschaffen, in dem sich deutsche Anbieter mit internationalen Einkäufern vernetzen konnten. Weitere Informationen zu der Erfolgsbilanz des Events finden Sie hier.

Auch die TMN hat die Möglichkeit genutzt mit internationalen Einkäufern ins Gespräch zu kommen, neue Kontakte zu knüpfen und bestehende weiter auszubauen. Insgesamt konnten in den drei Tagen Gespräche mit mehr als 50 interessierten Einkäufern geführt werden. In den Nah- und Fernmärkten war ein verstärktes Interesse an unbekannteren Destinationen zu beobachten. Da Deutschland als ein sicheres Reiseland angesehen wird, wollen viele Veranstalter ihr Portfolio in Zukunft weiter ausbauen. Auch kurzfristig fragten vor allem die Veranstalter aus den Nachbarländern Inspiration und Informationen zu Reisezielen in Niedersachsen nach. Auf Grund der anhaltenden Reisebeschränkungen ist ein steigendes Interesse der Endkunden an weniger entfernten Destinationen zu verzeichnen.

Weitere Informationen zur Internationalen Marktbearbeitung der TMN finden Sie hier.


Autor(in): Jana Augustin
TourismusMarketing Niedersachsen GmbH
Managerin Internationale Marktbearbeitung
E-Mail: augustin@tourismusniedersachsen.de
Telefon: +49 (0) 511 / 27048818
Kategorien: Allgemein
Teilen über:

Weitere Artikel