Menü

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist nominiert für den „Deutschen Tourismuspreis“

8. Oktober 2021
Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Quelle: FLMK

Endausscheidung am 19. Oktober aus fünf von 72 Bewerbern aus ganz Deutschland

Das Freilichtmuseum am Kiekeberg ist nominiert für den „Deutschen Tourismuspreis“ 2021. Die Eine Jury aus Tourismusexperten und Fachjournalisten bewertete die Wettbewerbsbeiträge nach Innovationsgrad, Qualität und Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit sowie Nachhaltigkeit. Das Freilichtmuseum überzeugte die Fachleute mit dem Projekt „Immersion in die Nachkriegszeit: Die ‚Königsberger Straße‘ macht die Aufbruchzeit der BRD für Besucher erlebbar“. Aus 72 deutschlandweiten Bewerbungen wurden fünf als beispielhaft für den Deutschlandtourimus ausgewählt. Die Prämierung der ersten drei Plätze erfolgt im Rahmen einer Gala am 19. Oktober, bereits die Nominierung gilt als bundesweite Anerkennung erfolgreicher Projekte.

In der neuen „Königsberger Straße“ im Freilichtmuseum am Kiekeberg können Besucher die Entwicklungen der Nachkriegszeit mit allen Sinnen erleben – die Präsentation wirkt also immersiv. „Wir freuen uns sehr über die deutschlandweite Anerkennung“, erklärt Museumsdirektor Stefan Zimmermann: „Und wir sehen die Nominierung als Bestätigung unseres ganzheitlichen Ansatzes: Bei uns stehen Besucher im Wohnzimmer aus den 1970ern, sehen eine Ausstellung zur Nachkriegszeit, sprechen mit Vorführenden, die Flüchtlinge darstellen, und erhalten Infos auch digital. Wir begleiten jeden auf der Ebene, auf der er Informationen möchte.“

Mit dem „Deutschen Tourismuspreis“ prämiert der Deutsche Tourismusverband jedes Jahr zukunftsweisende Projekte im Deutschlandtourismus. Eingereicht werden können innovativ, kreativ und professionell umgesetzte Produkte, Kommunikationslösungen oder andere Angebote, die frischen Wind in die deutsche Tourismusbranche bringen und bereits erfolgreich am Markt eingeführt wurden. Der bundesweite Innovationspreis wird seit dem Jahr 2005 verliehen und ist eine der wichtigsten Auszeichnungen der deutschen Tourismusbranche.

Die „Königsberger Straße“ besitzt bundesweite Bedeutung: Erstmals wird die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit bis 1979 in der ländlichen Region erforscht und durch den Aufbau von Häusern und einer umfassenden Ausstellung gezeigt. Diese bundesweite Ausstrahlung verdeutlicht auch die Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien in Höhe von 3,84 Millionen Euro. Das Museum wählte typische Gebäude mit aussagekräftigen Geschichten aus, die in gleicher Weise für die gesamtdeutsche Entwicklung stehen:

  • eine Tankstelle (Eröffnung am 15. September 2019),
  • eine Ladenzeile mit sechs Geschäften,
  • ein Siedlungsdoppelhaus, (Eröffnung am 24. Juni 2020)
  • ein Flüchtlingssiedlungshaus (Translozierung vom 27. bis 31. Januar 2021),
  • ein Fertighaus als neuer Bautyp, das Quelle-Haus (Eröffnung am 24. September 2021).

Finanzierung

Zahlreiche Förderer unterstützen das einmalige Projekt „Königsberger Straße“. Ihr Ziel ist es, die kulturellen Zeugen der unmittelbaren Nachkriegszeit für die Nachwelt zu erhalten und die Aufbauleistung darzustellen. Die „Königsberger Straße“ im Freilichtmuseum am Kiekeberg wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (Bund), das Land Niedersachsen, den Landkreis Harburg, den Förderfonds Hamburg/Niedersachsen der Metropolregion Hamburg, die Stiftung Niedersachsen, die Stiftung Hof Schlüter, die Niedersächsische Sparkassenstiftung, die Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude, den Lüneburgischen Landschaftsverband, die Klosterkammer Hannover, die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung und den Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg. Das Gesamtprojekt ist auf 6,14 Millionen Euro angelegt.

 

Ansprechpartnerin:

Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg
Marion Junker
Tel. (0 40) 79 01 76-12/-32
E-Mail: presse@kiekeberg-museum.de


Autor(in): Kathrin Deichmann
TourismusMarketing Niedersachsen GmbH
Kommunikations- und Eventmanagerin
E-Mail: deichmann@tourismusniedersachsen.de
Kategorien: Allgemein · Partner
Teilen über:

Weitere Artikel