Menü

Tipps und Tricks zum Erstellen einer Pinterest-Pinnwand

Aktuelle Informationen zum Corona-Virus / COVID-19 finden Sie hier.

Wie erstelle ich eine Pinnwand?

Zuerst sollten Sie sich überlegen, welches Thema auf der neuen Pinnwand dargestellt werden soll.

Sobald das Thema feststeht, wählen Sie das Feld „Pinnwand erstellen“ aus. Dies finden Sie auf Ihrem Profil. Wählen Sie nun einen Namen, der die Pinnwand gut repräsentiert und geben Sie optional einen Start- und einen Endzeitpunkt an.

Es gibt auch die Möglichkeit, Pinnwände geheim zu halten. Dies bietet sich an, wenn sich die Pinnwand noch in der Bearbeitung befindet und erst nach und nach mit Pins gefüllt wird.

Wie erstelle ich einen Pin?

Ist die Pinnwand erstellt, muss sie mit verschiedenen Pins gefüllt werden.

Dazu wird das „+“ auf der rechten Seite angeklickt, dann wählen Sie „Pin erstellen“.

Es öffnet sich ein Fenster, in dem ein Titel, eine Beschreibung, ein Ziel-Link und ein Bild oder ein Video eingefügt werden können.

Für den Titel stehen 100 Zeichen zur Verfügung, er sollte möglichst aussagekräftig sein, damit die Nutzer den Pin aufrufen und dem Link folgen.

In der Beschreibung soll der Nutzer über den Pin informiert werden. Dafür stehen 500 Zeichen zur Verfügung, jedoch werden nur ungefähr die ersten 50 Zeichen im Feed des Nutzers angezeigt. Deshalb ist es wichtig, dass entscheidende Informationen gleich am Anfang der Beschreibung stehen.

Fügen Sie den Link ein. Im Idealfall arbeiten Sie mit einem UTM Parameter, um den Traffic durch Pinterest in Ihrem Webseiten-Monitoring exakt auswerten zu können.

Wichtig ist, dass ein ansprechendes Bild oder Video eingefügt wird. Empfohlen werden eine hochwertige JPG-Datei (mit weniger als 32 MB) oder eine hochwertige MP4-Datei (mit weniger als 2 GB).

Außerdem können Sie entscheiden, ob der Pin sofort oder erst später veröffentlicht wird. Soll er später veröffentlicht werden, müssen Sie ein Datum und eine Uhrzeit auswählen.

Oben rechts wird angezeigt, auf welcher Pinnwand der Pin veröffentlicht wird. Dies sollte vor der Veröffentlichung kontrolliert werden.

Ist eine Pinnwand mit mehreren Pins gefüllt, empfiehlt es sich, diese nochmal zu bearbeiten und ein Pinnwand-Cover einzustellen.

Dazu muss die Pinnwand geöffnet werden.

Ist die Pinnwand noch auf „geheim“ gestellt, muss der Stift zum Bearbeiten ausgewählt werden (linkes Bild).

Wurde die Pinnwand schon im Vorfeld veröffentlicht, müssen die drei Punkte und dann „Bearbeiten“ ausgewählt werden (rechtes Bild).

Es öffnet sich ein Fenster, in dem die Pinnwand bearbeitet werden kann. Um das Cover einzustellen, muss der Stift unter dem Reiter „Pinnwand-Cover“ ausgewählt werden. Sie können dann zwischen den einzelnen Bildern der Pins entschieden werden, welches das Cover darstellen soll. Auch eine Beschreibung der Pinnwand sollte jetzt eingefügt werden. Die Pinnwand kann einer Kategorie eingeordnet werden und auch ein Start und ein Ende können optional festgelegt werden. Außerdem kann die Pinnwand „öffentlich“ gestellt werden, wenn sie bei der Erstellung „geheim“ gehalten wurde.

 

Unten auf der Pinnwand werden Ideen für die eigene Pinnwand vorgeschlagen. Wenn diese thematisch auf die eigene Pinnwand passen, können Sie sich die Pins direkt merken, um die Pinnwand zu füllen. Dazu wird der Pin aufgerufen und Sie klicken oben rechts auf „merken“. Auch hier ist es empfehlenswert, zu überprüfen, ob der Pin auf der richtigen Pinnwand gelandet ist.

Teilen über: